Freitag, 4. Oktober 2013

Vegan for fit - Die Challenge // Ein Fazit

Die Challenge ist nun offiziell beendet. Wir haben 30 Tage lang ohne Ausnahmen und Ausrutscher durchgehalten und es war leichter durchzuhalten als ich es für möglich gehalten habe.

30 Tage in denen man auf so manches verzichtet hat und es doch nicht vermisst hat und in denen man von Tag zu Tag mehr sehen konnte, wie positiv der Körper auf die andere Form der Ernährung reagiert.


Wenn man sich so umschaut, dann scheint vegane Ernährung immer mehr zu einer Mode-Erscheinung zu werden. Ich möchte das nicht werten, es ist nur etwas, das mir im Lauf der 30 Tage aufgefallen ist.

Wie habe ich die Challenge erlebt?
Ich hatte wirklich große Bedenken was das Durchhalten angeht und den Zeitaufwand. 
Doch von Anfang an erwies sich die Challenge in Hinsicht auf das Durchhalten als unproblematisch. Weder habe ich Süßigkeiten vermisst, noch habe ich Fleisch vermisst. Einzig Sushi hat mir in einer Woche mal etwas gefehlt, aber nicht so, dass ich das Bedürfnis hatte aufzugeben.


Insgesamt ist die Challenge für mich ein positives Erlebnis gewesen. Gerade bei der Arbeit war es oft Thema, denn ich habe mein Essen ja zuhause vorbereitet und mitgenommen. Die Reaktionen waren gemischt. Von negativ über verhalten bis hin zu begeistert. Ich habe auch nicht von mir aus davon berichtet und nur dann, wenn ich gefragt wurde...aber egal ob die Reaktion zunächst negativ war oder nicht, als ich von den positiven Erfahrungen erzählt habe, waren plötzlich doch alle sehr angetan.

Interessante Erfahrung: 30 Tage in denen man sich oft rechtfertigen musste, frei nach dem Motto "Wir wollen das ja nur für 30 Tage machen.", was dann meist mit einem "Dann ist ja gut!" quittiert wurde. Je länger die Challenge dauerte, desto weniger habe ich mich da auch gerechtfertigt, denn es geht einfach keinen etwas an wie ich mich ernähre....meine Entscheidung und wenn sie jemandem nicht passt ist das nicht mein Problem.

Aber ich kann sagen, dass ich einfach stolz bein 30 Tage "durchgehalten" zu haben und, dass ich es gigantisch finde, wie gut ich mich dabei gefühlt habe!

Zum Thema Zeitaufwand
Noch nie habe ich mich so intensiv mit Essen beschäftigt. Ich habe schon immer gern gekocht und auch gebacken, aber nie habe ich mich vorab schon so genau damit befasst.
Die Planung und das Einkaufen waren für mich wirklich zeitaufwendig. Das hat mich pro Woche ingesamt etwa 2 bis 2 1/2 Stunden gekostet und das finde ich auf den ersten Blick viel.
Das Kochen selber dauert gar nicht so lange. Manche Gerichte dauern nur 10 Minuten, anderen 20 Minuten, aber ganz ehrlich...so lange steht man doch auch sonst in der Küche. Der Anfang war etwas holprig, mit der Zeit hat man seinen Rhythmus gefunden und ich persönlich finde, dass es für eine wirklich gute Ernährung auch etwas zeitaufwendiger sein darf.
Mein Zeitaufwand vor der Challenge war auch deswegen so gering, weil ich mir keine Gedanken gemacht habe was ich kochen werde und mir zur Arbeit halt einfach Brot und Belag mitgenommen habe...gut war weder das eine, noch das andere für mich.

Ich behaupte, dass ich, auch wenn ich nicht vegan esse, aber wert auf eine ausgewogene und gute Ernährung lege, der Einkauf und die Planung für die Woche auch nicht in 30 Minuten abgehakt ist, so wie das bei mir früher der Fall war.

Also ja...der zeitliche Aufwand ist größer, ist aber meiner Meinung nach auch gerechtfertigt.

Der finanzielle Aspekt
Mein erster Einkauf war schockierend. Ich habe gut das doppelte von dem bezahlt was ich sonst ausgebe. Das lag zum einen daran, dass ich keines der Grundnahrungsmittel, die für die vegane Ernährung wichtig sind, zuhause hatte und daran, dass ich alles im Bioladen gekauft habe.

Das war für mich ein Moment in dem ich alles wieder abblasen wollte. Aber wir haben uns gemeinsam hingesetzt und alles durchgesprochen. Unsere Entscheidung war dann die, dass wir alle Produkte, die es nicht normal im Supermarkt zu kaufen gibt, im Bioladen kaufen. Alles andere allerdings wird im Supermarkt gekauft. 
Das ist nicht das was Herr Hildmann in seinem Buch fordert, aber unser Gehalt ist begrenzt und wir haben monatliche Verpflichtungen und können es uns nicht leisten jede Woche das Doppelte von dem auszugeben was wir bei der "normalen" Ernährung ausgeben.

Nach dieser Entscheidung war das Essen auch aus finanzieller Sicht absolut im Rahmen. Ich habe das jetzt über die 30 Tage beobachtet und wenn ich die Summe, die ich am Anfang zu viel ausgegeben habe auch noch mit einberechne, dann haben wir wöchentlich ca. 20€ mehr ausgegeben und das ist im Rahmen.

Wer sich wegen des finanziellen Aspekts Sorgen macht und gleich von Anfang an so einkauft wie wir ab der zweiten Woche, der wird nur einen ganz minimalen finanziellen Unterschied merken.

Und wie geht es jetzt weiter?
Wir essen noch (überwiegend) vegan....weil es schmeckt und uns gut tut, richtig gut!
Aber wir werden keine dauerhaft aussschliesslich vegane Ernährung betreiben. Wir essen überwiegend vegan, essen aber auch das worauf wir Lust haben, wenn uns danach ist. 
Der wichtigste Punkt ist...ich möchte unsere Ernährung möglichst frei von weissem Mehl, weissem Zucker und Zusatzstoffen, die nicht wirklich nötig sind, gestalten und das dauerhaft. Nicht einfach aber für unsere Gesundheit von großem Nutzen.

Die ersten Schritte nach der Challenge
Das ist ein ganz spezielles Gebiet. Ich hatte nach dem Ende der Challenge unglaublich Lust auf gefüllte Weinblätter und Surimi. In meiner Begeisterung habe ich herzhaft in das gefüllte Weinblatt gebissen und sofort festgestellt "Boah ist das EKELHAFT!"...früher habe ich sie heiss und innig geliebt, aber in 30 Tagen Ernährung ohne Zusatzstoffe und Co haben sich meine Geschmacksnerven eindeutig verändert. 
Surimi...oh wie habe ich es geliebt...beim ersten Bissen kam der angewiderte Blick und ein "Ihgitt schmeckt das fischig!".

Es ist durchaus so, dass ich mir bei manchem Lebensmittel nicht mehr vorstellen kann es zu essen. Was früher lecker war schmeckt jetzt nur noch künstlich und gar nicht mehr gut...ich bin noch nicht sicher in welche Richtung sich das entwickelt.

Nach meinen beiden "Fehltritten" habe ich (wir!) nichts mehr angerührt was nicht vegan und komplett selbstgemacht ist.

Mein Fazit

Es war eine wirklich gute Erfahrung, die auch Skeptikern empfehlen kann. Ich sehe diese Challenge nicht als Einstieg in ein veganes Leben, denn ich fühle mich nicht als "Veganer" und vertrete auch keine "veganen Ansichten", ich sehe es eher als Einstieg in eine bewusste und gesunde Ernährung.
Mir hat bisher immer der wirkliche Einstieg in eine Ernährungsumstellung gefehlt. Ich habe mich von den falschen Dingen ernährt und mir auch nicht sehr viele Gedanken darum gemacht....ich liebe Essen. Ich geniesse gern. Ich koche gern. Ich backe gern. Aber jetzt habe ich den Einstieg gefunden um dies bewusster und mit anderen Zutaten zu tun, die mir und meinem Körper etwas Gutes tun. Logisch werde ich auch mal zu den ungesunden Sachen greifen, einfach weil ich darauf Lust habe...aber für den größten Teil möchte ich ab jetzt auf hochwertige und natürliche Zutaten setzen, denn ich habe in 30 Tagen schnell gelernt, dass natürlich absolut schmackhaft und lecker ist.
Für mich war der Grund warum ich die Challenge machen wollte, ein Einstieg in eine bewusstere Ernährung, die auf die ganzen unnötigen Zussatzstoffe verzichtet und uns gut tun. Das ist rundum gelungen.
Was mir jedoch im Verlauf immer bewusster wurde...die vegane Ernährung an sich ist schon gesund, aber die Vegan for Fit Challenge ist auch auf Gewichtsabnahme angelegt...als ich mir andere vegane Kochbücher angesehen habe und mich mal etwas näher damit befasst habe, ist mir aufgefallen, dass gerade auch beim Backen viel weisses Mehl und weisser Zucker verwendet wird...genau die Dinge, die ich auch in Zukunft nicht mehr in meiner Ernährung haben möchte. So habe ich für mich ganz klar erkannt, dass vegane Ernährung nicht mit gesunder Ernährung gleichzusetzen ist.
Für mich bedeutet das ganz klar, dass ich meine erwünschte Ernährungsform auf unsere Bedürfnisse zuschneiden muss und mich in keine Schublade stecken lassen werden.

Ab jetzt werde ich mich auch mal wieder öfter ans Backen machen, vielleicht entdeckt Ihr ja bald mal den ein oder anderen Versuch hier auf dem Blog. 

Für mich eine Challenge die lohnenswert ist, die große Offenheit verlangt und dafür auch belohnt, denn ich möchte weder meine weiche und gut mit Feuchtigkeit versorgte Haut abgeben, noch meine entspannten Nächte in "Schnarch-Freiheit"!

Danke für Eure vielen und lieben Kommentare zur Challenge. Es hat mir total viel Spaß gemacht darüber zu berichten!

Kommentare:

  1. ... dein fazit hatte ich ja mit spannung erwartet... und ich muß zugeben: du hast mich dann doch ein bißchen angefixt :-) ... ich habe für mich beschlossen, es zumindest teilweise auch mal mit der veganen ernährung zu versuchen... grade die tatsache, dass du dich körperlich besser fühlst hat bei mir den ausschlag gegeben... wie oft stehe ich auf und fühle mich wie 109, weil mir jeder knochen weh tut... da ich allerdings ein echter genussmensch bin und auch gerne esse, was mir schmeckt, werde ich aber eher so ein bis zwei tage die woche die vegane richtung einschlagen... mal sehn, ob ich dann lust auf mehr habe... auf jeden fall bewundere ich euer durchhaltevermögen sehr und nehme das für mich zum anlaß, auch mal den arsch hoch zu kriegen... mahlzeit ;-) ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Generell finde ich, dass sich jeder so ernähren soll wie er das für richtig hält und ich find's toll, wenn Leute die Energie und das Durchhaltevermögen aufbringen um ernährungstechnisch was zu verändern :)
      Ich bin gespannt, wie es Dir schmecken wird!

      Löschen
  2. Einfach großartig, liebes GlamourGirl!! Ich esse schon lange keine Fertigprodukte mehr...was da alles drin steckt ist ja ekelhaft ;-) Ich esse vorwiegend vegetarisch, aber wenn ich Lust auf Fleisch habe kaufe ich natürlich Bio. Mein Mann kommt langsam dahinter, dass weißes Mehl und zuviel Zucker unsere Gesundheit beeinträchtigen und wir versuchen das einzuschränken. Ich warte noch auf den gewünschten "Schnarchfrei-Effekt" hihi.
    Vielen Dank für Deine tolle und ausführliche Berichterstattung - ganz liebe Grüße,
    Duni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Erfolg bei der Schnarchfreiheit :)
      Ich bin sehr gespannt wie es bei usn weitergeht ...also ernährungstechnisch. Das ist ein echt spannendes Projekt und hat mich echt weitergebracht :)

      Löschen
  3. Glückwunsch zur durchgehaltenen Challenge!

    Ich habe das Buch auch und habe auch schon ein paar Sachen daraus gekocht. Ich bin nun seit 8 Jahren Vegetarierin und habe auch nicht vor, eine Veganerin zu werden, nur weil es momentan so "In" ist. Ich beschäftige mich schon sehr lange mit meiner Ernährung und musste auch gerade am Anfang meiner Umstellung wirklich drauf achten, dass ich mich selbst vegetarisch nicht ungesund ernähre. Auch wenn "vegan" in den Medien und auch im Internet mit "gesund" gleichgesetzt wird, ist es das in den meisten Fällen gar nicht - die Menschen müssen sich einfach so intensiv mit ihrem Essen auseinandersetzen, dass manche die Lust daran verlieren und zwar vegan, aber sehr ungesund und einseitig essen. Das ist eine Sache, die sehr gefährlich ist, meiner Meinung nach. Viele auch junge Menschen sehen auf den ganzen Blog die tollen veganen Gerichte und bekommen immer gesagt "Nur vegan ist gesund und gut!" und dann wird das vielleicht mal nachgekocht, aber über die richtigen Hintergründe einer gesunden und ausgewogenen Ernährung wird nichts gesagt. Das ist wirklich schade und gefährlich. Vegane Ernährung ist super, wenn man sich mit auskennt und einliest und beschäftigt; kann aber genauso schnell zu vielen vielen Mangelerscheinungen führen. Ich finde es toll, dass du eine Veränderung in den 30 Tagen bemerkt hast; dein Körper dankts dir warscheinlich sehr, dass du auf Fertigprodukte verzichtest. Ich finde es schön, dass du mehr frisch und gesund essen willst. :-) Mach nur weiter so und lass dir von keinem Menschen reinreden; jeder isst das, was er will. Schluß, aus, basta. Ich habe mich auch schon oft rechtfertigen müssen für meine Ansichten zum Thema Ernährung und ich habe immer wieder bemerkt, dass manche Menschen einfach gar nicht darüber diskutieren wollen, sondern dir einfach nur sagen wollen, dass das was du machst falsch ist. Ich unterhalte mich nur noch mit den Menschen über meine Ernährung, die offen für sowas sind. Wehemente Fleischesser sind für sowas nicht erreichbar - also unterhalte ich mich mit ihnen gar nicht mehr darüber. Besser für beide Seiten. ;-)

    LG Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, dass man nicht alles diskutieren muss. Es geht generell keinen an wie ich mich ernähre und ich urteile nicht über die Ernährung anderer.
      Es ist mir - um es ganz salopp zu sagen - scheiss egal wer sich wie ernährt. Und ich möchte mich nicht rechtfertigen und erwarte das auch von niemandem.

      Und wer einfach so auf einer Welle mitschwimmt und sich nicht mit einer "Trendernährungsform" befasst bevor er sich dafür entscheidet, der muss dann eben auch mit Mangelerscheinungen leben.
      Ich bin da tiefenentspannt...jeder muss das selber wissen und sich damit befassen.

      Löschen
  4. Wie schön das dieser Versuch für Euch so ein Aha Erlebnis war/ist. Eure Einstellung für die Zukunft finde ich super! Zusatzstoffe, Zucker und weisses Mehl (Ok, neulich gab es Kuchen vom Bäcker *hust*) kommen mir auch nicht ins Haus. Bei mir ist ein starker Indikator für schlechtes bzw nicht hochwertiges Essen, das ich Kopfschmerzen bekomme.
    Wir kochen alles selber, Maggi etc nutzen wir nicht und das tut so gut!
    Danke, dass Du uns hast teilhaben lassen, ich freu mich schon hier von Euren Versuchen hier zu lesen! Alles Liebe Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich denke, dass es kein Weltuntergang ist, wenn man auch mal einen Kuchen vom Bäcker ist oder Weihnachtsplätzchen mit weissem Mehl und Zucker backt.
      Es geht um die generelle Einstellung dazu. In Maßen schadet einem weder das eine, noch das andere dauerhaft. Nur möchte ich ganz generell einfach weitgehendst darauf verzichten.

      Und ja, auf die neue Richtung....Foodblogging....bin ich auch schon gespannt ;)

      Löschen
  5. Vielen Dank für Deine ausführliche und aufschlussreiche Zusammenfassung. Wenn sich bereits nach nur 30 Tagen von selber der Wunsch einstellt, auf geschmacklich-gepimptes Essen zu verzichten, ist die Ernährungsumstellung offensichtlich gelungen.
    Du hast recht in Deiner Antwort auf meinen letzten Kommentar. Ich sollte nicht nachdenken und einfach beginnen. Das werde ich auch. Ab Mitte November, wenn Geburtstage und Geschäftsreise vorbei sind. Inzwischen übe ich eifrig die leckeren Rezepte. Mein Favorit bis jetzt die gefüllten Paprika.
    Beim Einkaufen bin ich auch erschrocken, vor allem das Nussmus, das ja fast zu allem gebraucht wird, ist ziemlich kostspielig. Obwohl ich schon vorher das meiste in Bio-Qualität gekauft habe und wir kaum Fleisch gegessen haben, bin ich mir noch nicht sicher, ob nur 20 EUR mehr die Woche reichen. Das wird aber meine Entscheidung nicht beeinflussen. Für Kleidung und Kosmetik geb ich auch viel Geld aus, warum dann nicht mal für die Schönheit, die von innen kommt.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Lesen :)

      Das Nussmus ist wirklich unglaublich teuer. Aber ich bin begeistert, wie vielseitig man es verwenden kann, auch wenn mich die Preise sehr stören.
      Nun, wie gesagt, ich habe mich nicht an die Bioqualitätvorgabe gehalten. Wir hätten das finanziell sonst nicht stemmen können. Wenn Du Dich an Bioqualität hältst, dann wirst Du bestimmt nicht mit 20€ pro Woche mehr wegkommen. Das Doppelte könnte da durchaus drin sein.

      Ich bin sehr gespannt was sich da bei Dir tut :) Die Challenge lohnt sich einfach!

      Löschen
    2. Danke für Dein Fazit, ich habe die Challenge total fasziniert verfolgt, obwohl ich es mir für uns nicht vorstellen kann. Der Aufwand, den Du betrieben hast, wäre mir definitiv zu groß gewesen.

      Aber ich finde es toll, dass die Challenge für Dich so positiv verlaufen ist :) und vor allem, dass Ihr durchgehalten habt!

      Löschen

Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar, ich freue mich sehr darüber <3

Es ist unnötg Euren Blog im Kommentar zu verlinken, denn das könnt Ihr bereits in der Eingabemaske tun. Aus diesem Grund lösche ich Kommentare die nur dazu dienen Werbung zu machen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...