Sonntag, 28. Oktober 2012

[Rezension] Phönix von Philip Le Roy

In Fairbanks, Alaska werden in einem geheimen Labor alle Mitarbeiter und auch deren "Forschungsobjekte" brutal ermordert.
Das FBI möchte den Fall schnell gelöst wissen und wendet sich an Nathan Love. Er ist ein Profiler der nicht nur asiatische Kampfkunst bestens beherrscht, sondern auch den Zen Lehren tief verbunden ist.

Am Anfang seiner Ermittlungen sieht es zunächst gar nicht gut aus. Er muss viele einzelne Puzzleteile finden und zusammensetzen.

Dabei stösst er auf immer merkwürdigere Details und wird damit konfrontiert, dass das geheime Labor in Fairbanks damit experimentiere Herr über den Tod zu werden.

Dass diese Forschungen den Vatikan auf den Plan gerufen habe wundert Nathan da schon fast nicht mehr.

Während seiner Ermittlungen verfällt er nicht nur der schönen Carla sondern er wird schnell zum Gejagten für den es selber um Leben und Tod geht. Doch wem kann er noch vertrauen? Vertraut er überhaupt den richtigen Menschen? Und trügt seine Intuition ihn vielleicht?


Phönix ist ein Thriller der ganz anderen Art. Für mich war das Buch eine echte Challenge, da ich mich mit solchen Thrillern bisher eher weniger abgegeben habe.
Nathan Love ist ein Profiler der besonderen Art. Er vermag durch Meditation in die Haut der Opfer und Täter zu schlüpfen und auch sonst ist er ein aussergewöhnlicher Profiler. Es fiel mir nicht immer leicht seinen Gedanken und ihm zu folgen.

Das Buch beginnt spannend und es fordert seinen Leser, fordert viel Aufmerksamkeit durch die ganze Story hindurch. Die Spannung baut sich von Kapitel zu Kapitel weiter auf und was Ihr dabei sehr zuträglich ist, ist, dass der Leser im Dunkeln tappt und sich noch nicht wirklich einen Reim machen kann auf das was da passiert. Doch nach und nach setzen sich auch für den Leser die Puzzleteile zusammen, es kommt die Erkenntnis wie die Dinge in Zusammenhang stehen und die hochexplosive Aufklärung und das Finale sorgen für einen krönenden Abschluss.

Obwohl ich mit Nathan Love nicht wirklich warm geworden bin, ist er sehr faszinierend dargestellt. Er wirkt mysteriös und seine Art ist sehr speziell. Auch die anderen Charaktere in der Story unterscheiden sich von dem was ich als "gewöhnlich" bezeichnen würde und das macht diesen Thriller aus. Er ist speziell, extravagant und kaltblütig. Eine Spannung die unter die Haut geht und den ich mir gut als Film vorstellen kann.

Für Liebhaber von Action, Spannung und mysteriösen Vorfällen kann ich dieses Buch absolut empfehlen!

Lesen Sie im Buch: Le Roy, Philip - Phönix  


Philip Le Roy wurde 1962 in Frankreich geboren. Er hat BWL studiert und dann in verschiedenen Bereichen gearbeitet- zum Beispiel als Drehbuchautor oder auch in der Werbung. Phönix ist das erste Buch der Reihe um "Nathan Love", die Le Roy in Frankreich absolut bekannt gemacht hat.
 

Das Buch erschien am 16. Mai 2011  im Blanvalet Taschenbuch Verlag und hat ca. 656 Seiten. Preis ca. 8,99€,  ISBN: 978-3442377268

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar, ich freue mich sehr darüber <3

Es ist unnötg Euren Blog im Kommentar zu verlinken, denn das könnt Ihr bereits in der Eingabemaske tun. Aus diesem Grund lösche ich Kommentare die nur dazu dienen Werbung zu machen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...